Geothermie als erneuerbare Energie

Geothermie als erneuerbare Energie

Die Erdwärme, Geothermie genannt, ist die natürliche gespeicherte Energie, die u. a. zum Heizen und Kühlen genutzt werden kann. Die Erdwärme zählt damit zu den bedeutendsten regenerativen Energiequellen. Das Modul vermittelt Grundkenntnisse über die geothermischen Ressourcen und Nutzungsarten, Lagerstätten, die Situation in Deutschland und weltweit.

Systeme und Anlagetechnik der Geothermie
Geothermische Lagerstätten
Stromerzeugung
Geothermie – weltweit
Rechtliche Situation in Deutschland
Staatliche Fördermaßnahmen
Ökonomie und Ökologie
Umweltrelevante und wirtschaftliche Risiken
Konkurrierende Nutzung
Die Weiterbildung richtet sich anInteressenten mit einer naturwissenschaftlichen oder technischen Ausbildung, einer Meisterausbildung oder einem naturwissenschaftlichen oder technischen Studium.

Eine Ausbildung oder ein Studium im kaufmännischen oder technischen Bereich werden vorausgesetzt.  Ausreichende PC-Kenntnisse sollten vorhanden sein.


Allen Interesierten stehen wir in einem persönlichen Gespräch zur Abklärung Ihrer individuellen Teilnahmevorausetzungen zur Verfügung.

Die Zahl der Anlagen wächst kontinuierlich, insofern ist zunehmend Know-how auf diesem Fachgebiet gefragt – auch in angrenzenden Berufsfeldern, bei denen ein gutes Basiswissen über die unterschiedlichen erneuerbaren Energien benötigt wird, etwa als Energiemanager im kommunalen Bereich.
Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
Dauer:
1 Woche in Vollzeit (45 h)

Teilnehmerzahl:

25

Starttermine:

Sie befinden sich hier: