Betriebsbeauftragte/-r für Abfall – Erwerb der Fachkunde nach §§ 59-60 Kreislaufwirtschaftsgesetz

Betriebsbeauftragte/-r für Abfall – Erwerb der Fachkunde nach §§ 59-60 Kreislaufwirtschaftsgesetz

Grundsätzlich sollte ein(e) technische/-s / naturwissenschaftliche/-s Ausbildung/Studium vorhanden sein. Bei anderer/-m Ausbildung/Studium sollte ein Interesse an technischen Zusammenhängen vorhanden sein, um mit der Betriebsleitung auch technische Änderungen umsetzen zu können. Weiterhin sollte eine einjährige praktische Tätigkeit vorliegen. Eine Eintragung im Führungszeugnis sollte nicht vorliegen. Allen Interesierten stehen wir in einem persönlichen Gespräch zur Abklärung Ihrer individuellen Teilnahmevorausetzungen zur Verfügung.

Grundbildungslehrgang nach § 9 EfbV und §3 TgV
Voraussetzungen für die Bestellung eines Abfallbeauftragten
Kreis der Bestellpflichtigen
Pflichten des Betreibers bei der Bestellung
Handlungsrahmen als Betriebsbeauftragter und Lösungen mit externen Dienstleistern
Grundlagen der Beauftragtentätigkeit nach Kreislaufwirtschaftsgesetz und Abfallbeauftragtenverordnung
Aufbau des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
Grundsätze der Abfallwirtschaft
Abfallrechtliche Überwachung
Das Verhältnis des Abfallrechts zu anderen Rechtsbereichen
Die Weiterbildung „Betriebsbeauftragte/-r für Abfall – Erwerb der Fachkunde nach §§ 59-60 Kreislaufwirtschaftsgesetz“ richtet sich insbesondere an Personen, die im Unternehmen mit betrieblichem Umweltschutz – speziell Abfallrecht – zu tun haben und zum/zur Betriebsbeauftragten für Abfall bestellt werden. Dabei können die Bereiche aller Branchen angesprochen werden: Produktion, Handel, Handwerk, Dienstleistungen, Öffentliche Verwaltung.

Grundsätzlich sollte ein(e) technische/-s / naturwissenschaftliche/-s Ausbildung/Studium vorhanden sein. Bei anderer/-m Ausbildung/Studium sollte ein Interesse an technischen Zusammenhängen vorhanden sein, um mit der Betriebsleitung auch technische Änderungen umsetzen zu können. Weiterhin sollte eine einjährige praktische Tätigkeit vorliegen. Eine Eintragung im Führungszeugnis sollte nicht vorliegen.


Allen Interessierten stehen wir in einem persönlichen Gespräch zur Abklärung ihrer individuellen Teilnahmevoraussetzungen zur Verfügung.


 

Mit diesem Kurs werden Ihnen die grundlegenden Veränderung und Anforderungen an den Betriebsbeauftragten für Abfall vermittelt, die seit dem 01.07.2017 in Kraft getreten sind. Er ermöglicht so den Teilnehmern, als Abfallbeauftragte gem. Abfallbeauftragten -Verordnung (AbfBeauftrV) bei differenzierten Anforderungen in praktisch allen Geschäftsfeldern selbstständig Lösungen anzubieten.
Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
Dauer:
2 Woche in Vollzeit (90 h)

Teilnehmerzahl:

25

Starttermine:

Sie befinden sich hier: