Ausbildung zum SPS Techniker – zur SPS Technikerin / Programmierung mit S 7

Ausbildung zum SPS Techniker – zur SPS Technikerin / Programmierung mit S 7

Industriemaschinen jeglicher Art werden heutzutage – wie jede andere Technik auch – von Rechnern gesteuert. Basis hierfür sind die sogenannten SPS (Speicherprogrammierbaren Steuerungen), die den reibungslosen Arbeitsprozess der gesamten Produktionsanlage gewährleisten. Da heutzutage fast jede Steuerung mit Prozessvisualisierung ausgestattet ist, ist es wichtig, dass Teilnehmern neben Kenntnissen in SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung) auch Programmiertechniken für Touchpanels (Touchscreen zur Eingabe von Informationen) vermittelt werden. Auch ältere Anlagen werden bei Modernisierungen auf die neuen Eingabemöglichkeiten umgerüstet. SPS und WinCC ermöglichen die ständige Anpassung an neue Gegebenheiten, sichern die Leistungsfähigkeit und reduzieren die Störanfälligkeit der Anlage. Sie sind aus der modernen automatisierten Produktion nicht mehr wegzudenken. In diesem Kurs werden Sie zunächst als Elektrotechnisch unterwiesene Person geschult, um wichtige grundlegende Kenntnisse der Elektrotechnik zu erwerben. Anschließend werden Sie an die SPS herangeführt, Schwerpunkt hierbei ist die Programmierung von Maschinen und deren Aufgaben. Im TIA-Portal sind alle notwendigen Softwaretools unter einer Bedienoberfläche vereint. Diese Grundlagen werden Schritt für Schritt vertieft und mit neuen Elementen erweitert, so dass Sie am Ende des Kurses über einen großen Wissensfundus verfügen. Danach werden mit WinCC die Programme visuell dargestellt. Ein umfangreiches WinCC flexible Projekt wird als integriertes Step7© Projekt erstellt. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten Sie ein internes Zertifikat mit Bezug auf die abgelegte Richtlinienprüfung zum SPS Techniker / zur SPS Technikerin.

Elektrotechnisch unterwiesene Person nach BGV A3


Grundkenntnisse Elektrotechnik:


Stromkreis
Elektrischer Widerstand
Wechselspannung/ Wechselstrom
Messinstrumente und deren praktische Anwendung
Wirkung des elektrischen Stroms auf den Menschen
Technische Schutzeinrichtungen
Persönliche Schutzmöglichkeiten
Gesetzliche Regelungen, Normen und Sicherheitsbestimmungen:


DIN VDE 0105-100
DGUV Regel 103-011
DGUV Vorschrift 3
Tätigkeitsbereiche elektrotechnisch unterwiesener Personen
Abgrenzung zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten
Erste Hilfe bei Stromunfällen
SPS 1


Einleitung
Grundlagen elektrischer Steuerungen
Fest verdrahtete und programmierbare Steuerungen
Umfang
Grundlagen Elektrotechnik
Schütze und Relais
Feste und programmierbare Steuerungen
Sicherheitsaspekte
Grundverknüpfungen – kontaktbehaftet und kontaktlos
Konfiguration einer S7©
Umgang mit der Programmiersprache Step 7©
Logische Funktionen
Steuerungsarten, z. B. Ablaufsteuerungen, Schrittketten
Zähler und Zeiten
TIA-Portal


Bedieneroberfläche
Hardware-Konfiguration und Netzwerkanbindung
Adressierung der Ein- und Ausgabebaugruppen einer S7-1500
Netzwerke PROFINET und PROFIBUS
PLC Variablen in der Steuerung
Bausteinarchitektur im TIA-Portal
Programmierung von Funktionen
Datenbausteine
Funktionsbausteine
Grundlagen der integrierten Systemdiagnose
Einführung in die Visualisierungstechnik (HMI)
SPS 2 – Anwendung in der Automatisierungstechnik


Spezielle Baugruppen
Speicherbereiche einer SPS
Inbetriebnahme einer SPS
Vergleicher und Sprünge
Datenbausteine
Mathematische Funktionen
Auswertung technischer Informationen
Erweiterte Verknüpfungen und Elemente wie z. B.: Sprung, Loop, Datenbausteine, lokale und globale Variablen, etc.
Ablaufsteuerungen, Verknüpfungssteuerung
Analogwertverarbeitung
Normierung eingelesener Werte
Praktische Einbindung des Automatisierungssystems SPS
Elektropneumatik und SPS
Prüfung zum SPS-Techniker (VDMA/ZVEI)
Teilnehmer für diesen Kurs sollten aus dem gewerblich-technischen Bereich stammen und über eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studium mit entsprechendem Fachwissen verfügen (Elektroniker, Elektriker, Mechatroniker, Diplom-Ingenieure usw.).

Diese Weiterbildung richten sich an Personen aus dem gewerblich-technischen Bereich wie an – Fachkräfte aus den Bereichen Elektrotechnik, Metalltechnik, Mechatronik und Automatisierung. Somit wird eine Berufsausbildung oder ein Studium mit entsprechendem Fachwissen vorausgesetzt. Ausreichende PC-Kenntnisse sollten vorhanden sein.


Allen Interessierten stehen wir in einem persönlichen Gespräch zur Abklärung ihrer individuellen Teilnahmevoraussetzungen zur Verfügung.

Für Absolventen der Weiterbildungsmaßnahme bestehen grundsätzlich Beschäftigungsmöglichkeiten in allen Bereichen der industriellen Wirtschaft. Die Einsatzgebiete reichen vom Maschinenführer über Instandhalter bis hin zum Servicetechniker oder zur Entwicklung in nahezu allen Branchen, die SPS-gesteuerte Produktions- und/oder Transportsysteme nutzen. Als Einsatzgebiete kommen Unternehmen der Metall- und Kunststoffindustrie, des Kraftfahrzeug-, Flugzeug-, Schiffs-, Maschinen- und Anlagenbaus, der Elektrobranche, der Nahrungs- und Textilindustrie, aber auch der Chemie- und Pharmaindustrie in Frage. Damit ergeben sich vielfältige neue berufliche Perspektiven.
Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
Dauer:
14 Wochen in Vollzeit (630 h)

Teilnehmerzahl:

25

Starttermine:

Start: 04.07.2022, Start: 15.08.2022, Start: 26.09.2022, Start: 07.11.2022, Start: 19.12.2022, Start: 30.01.2023, Start: 13.03.2023, Start: 24.04.2023, Start: 05.06.2023, Start: 17.07.2023, Start: 28.08.2023, Start: 09.10.2023, Start: 20.11.2023, Start: 08.01.2024,
Sie befinden sich hier: